Sport

Lehrkräfte

Folgende Lehrkräfte unterrichten das Fach Sport:

Herr Lütkemeier

Frau Papperitz

Herr Ploghaus

Herr Schäfer (FV) (w.schaefer@gymnasium-marsberg.de)

Frau Schulz-Fincke

Herr Vietor

Unterrichtsinhalte

Sekundarstufe I

Jahrgangsstufe 5

Sich zusammen anstrengen und Spaß haben – bewegungsintensive Lauf-  und Staffelspiele spielen, Belastungssymptome erkennen und verstehen

Favorisierte Spiele  - verschiedene Spielideen kriteriengeleitet einschätzen, Regeln sinnvoll variieren und Lieblingsspiele (er-)finden

Laufen auf der Bahn und im Gelände - Laufen in seiner Vielfalt anwenden

Wir spielen im Team mit- und gegeneinander – grundlegende Fähigkeiten und Fertigkeiten in spielerischen Handlungssituationen wahrnehmen, anwenden und erläutern

Wie machen wir das große Sportspiel Fußball für alle „spielbar“?

Vorhang auf! - Die Show beginnt! – Grundlegende turnerische Bewegungsfertigkeiten am Boden für die Gestaltung einer Akrobatik-Kür nutzen

Gehen, Laufen, Hüpfen, Springen, Schwingen, Federn- mit den Grundbewegungsarten gestalten

Große Sprünge machen – Springen in seiner Vielfalt anwenden

Weitwerfen ... leicht gemacht  – Wie weites Werfen gelingen kann!

Bewegen, Gleiten und Spielen im Wasser - grundlegende Erfahrungen zur Wasserbewältigung als Voraussetzung für sicheres Schwimmen nutzen

Vom Bauch auf den Rücken - beim Erlernen des Rückenschwimmens die eigene Wassersicherheit verbessern

Wasserspringen – vielfältiges Springen ins Wasser erleben

Tauchen! – sich unter Wasser bewegen, orientieren und Ängste abbauen


Jahrgangsstufe 6

Warm up - funktionelles Aufwärmen allein und in der Gruppe als Grundlage für sportliches Handeln

Wo sind meine persönlichen konditionellen Stärken? - Stärken und Schwächen psycho-physischer Leistungsfähigkeit erkennen, langfristig verbessern sowie Entspannung lernen

Die „Puste“ einteilen – mit Genuss ohne Unterbrechung ausdauernd laufen können

Systematisch und strukturiert spielen lernen - grundlegende Spielfertigkeiten und -fähigkeit in Kleinen Spielen anwenden

Hoch hinaus mit Springen, Schwingen und Schaukeln!- turnen an unterschiedlichen Geräten

Wrestling lite – Spielend kämpfen und sich im Zweikampf erfahren

Wir erarbeiten Grundelemente des Rückschlagspiels Badminton: vom Federball zum Badminton

Tanzen – Sich gemeinsam / im Wettkampf zu Rhythmus und Musik bewegen

Grundelemente des Basketballs spielend erarbeiten

Organisation, Durchführung, Leistung, Partizipation – eine leichtathletischen Wettkampf individuell vorbereiten und gemeinsam durchführen

Sicher auf dem Rad – beim Radfahren vielfältige Herausforderungen sicher und geschickt meistern


Jahrgangsstufe 7

Ich lerne eine neue Schwimmtechnik – Erlernen der Wechselzugtechnik des Kraulschwimmens

Schnell und leistungsstark – in einer selbst gewählten Schwimmtechnik ausdauernd schwimmen können

Ich rette mich und andere – Erlernen der grundlegenden Techniken der Selbst- und Fremdrettung

Badminton mit – und gegeneinander spielen – vom Miteinander Spielen zum Wettkampf

Neue Erfahrungen machen – Hochsprung oder Kugelstoß oder Hürdenlauf als neue Herausforderungen annehmen

Den gegnerischen Spieler überlisten – Spielsituationen im Basketball wahrnehmen und technisch-koordinativ sowie taktisch-kognitiv angemessen handeln

„Und ich flieg, flieg, flieg!…“ - Einführung in das Springen mit dem Minitrampolin

Durch Erlernen volleyballspezifischer Grundfertigkeiten und deren Anwendung in vereinfachten Spielformen Interesse für das Zielspiel Volleyball wecken

Fahrradfahren – Radtour erleben


Jahrgangsstufe 8

Selbstorganisierter Wettbewerb – einen leichtathletischen Mannschaftswettkampf planen, durchführen und auswerten

Sport ist so vielseitig! – sich durch sach- und rückengerechtes Aufwärmen auf verschiedene Anforderungen vorbereiten, Entspannung erleben

Durch Festigung der Grundfertigkeiten und Hinzunahme einer Spieleröffnung (Aufschlag von unten) nähern wir uns dem Zielspiel Volleyball

„Bleib im Gleichgewicht!“ – Entwicklung und Bewältigung unterschiedlicher Balancierstationen

Der Wiedererkennungswert des Spiels – Grundideen und Strukturen verschiedener Spiele analysieren, vergleichen und verändern

„Move/Jump/Step to the beat“  - tänzerische/ gymnastische/ aktuelle (Fitness)Elemente aufgreifen

Festhalten und Befreien - Lösungen für (Boden-)Zweikampfsituationen gemeinsam entwickeln und für den kontrollierten Kampf nutzen

Wie können Überzahlsituationen zum Torerfolg führen? - gemeinsames Erfahren fußballtypischer Spielsituationen unter regelgerechten Rahmenbedingungen


Jahrgangsstufe 9

Training, Fitness und Gesundheit – ausdauerndes Laufen systematisch verbessern

Durch Festigung der Fertigkeiten und deren Anwendung auf dem Großfeld unter Einbeziehung taktischer Überlegungen erreichen wir das Zielspiel Volleyball

Wie fit bin ich? -Wie werde ich besser? – seine Fitness testen und Grundprinzipien des Trainings sowie eine weitere Entspannungstechnik kennen und anwenden

Wie spielt man in anderen Ländern? - Spiele aus anderen Kulturen spielen und verstehen

„So macht Sport Spass! – Le Parcour im Schulsport

Das Badmintonspiel im Einzel und Doppel festigen und anwenden

Step up! Or hip hop! – eine in Gruppen erarbeitete Choreographie präsentieren und bewerten

Sich im Team mit dem Gegner messen – in gruppen- und mannschaftstaktischen Bereichen des Basketballs technisch-koordinativ sowie taktisch-kognitiv wettkampforientiert handeln

Von der allgemeinen Spielidee zum normierten Wettkampspiel – Alltagsgegenstände versus Regelkonformität

 

Sekundarstufe II

EF

Wir verbessern unsere Fitness – durch Aufwärm-, Funktions-, Koordinations- und Entspannungsprogramme

Laufen, Springen,  Werfen/Stoßen als eine Herausforderung für den leichtathletischen Dreikampf begreifen

Selbst schwimmen – rettend schwimmen

Von der Improvisation zur Komposition – Eine Partner/Gruppengestaltung unter  Berücksichtigung von Raum, Zeit, Dynamik und formalem Aufbau erarbeiten, skizzieren, präsentieren, bewerten und reflektieren

Neue Partner und wechselnde Gegner – Turnierformen im Badminton organisieren, durchführen und beurteilen

Wir verbessern unsere Spielfähigkeit im Volleyball


Q1/Q2

Am CMG werden in der Qualifikationsphase Grundkurse mit unterschiedlichen Profilen eingerichtet. Sport kann als viertes Abiturfach gewählt werden. Bezüglich der Profilbildung sind laut Kernlehrplan folgende Grundsätze zu berücksichtigen:

„Die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler sollen für die Qualifikationsphase in zwei Bewegungsfeldern und Sportbereichen unter Berücksichtigung aller Inhaltsfelder entwickelt werden. Dabei müssen zwei Inhaltsfelder im Sinne einer Akzentuierung umfassend in allen inhaltlichen Schwerpunkten thematisiert werden.“

Unter Berücksichtigung dieser Vorgaben könnten sich etwa folgende Kursprofile ergeben:

 

 

Kurs 1

BF/SB

Den Körper wahrnehmen und Bewegungsfähigkeiten ausprägen

BF/SB

Gestalten, Tanzen, Darstellen – Gymnastik/Tanz, Bewegungskünste

Inhaltsfeld

Bewegungsgestaltung

Inhaltsfeld

Gesundheit

 

 

Kurs 2

BF/SB

Den Körper wahrnehmen und Bewegungsfähigkeiten ausprägen

BF/SB

Spielen in und mit Regelstrukturen – Sportspiele -  Schwerpunkt: Badminton

Inhaltsfeld

Bewegungs-struktur und Bewegungslernen

Inhaltsfeld

Kooperation und Konkurrenz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leistungsbewertung

Die Fachkonferenz Sport am CMG vereinbart ein Konzept zur Leistungsbewertung auf der Grundlage des Kernlehrplans Sport NRW, in welchem festgelegt ist, welche Grundsätze und Formen der Leistungsmessung und Leistungsbewertung verbindlich in den jeweiligen Jahrgangsstufen gelten bzw. zu erbringen sind. Sie stellt dadurch die Vergleichbarkeit der Anforderungen innerhalb einzelner Jahrgangsstufen und Schulstufen sicher.

Die Leistungsbeurteilung orientiert sich dabei am spezifischen Lernvermögen, an den im Lehrplan beschriebenen Kompetenzerwartungen und jeweils ausgewiesenen Zielsetzungen eines Unterrichtsvorhabens.

Die Leistungsbeurteilung berücksichtigt die Stimmigkeit von Lernerfolgsüberprüfungen im Gesamtzusammenhang des Kernlehrplans Sport. Sie orientiert sich am spezifischen Lernvermögen und an den im Lehrplan beschriebenen Kompetenzerwartungen, wobei neben den Ergebnissen auch die Prozesse selbst einzubeziehen sind.

Die pädagogische Leitidee eines erziehenden Schulsports ist Grundlage für die Leistungsbewertung im Sportunterricht. Erbrachte Leistungen werden unter Beachtung Pädagogischer Perspektiven und der Prinzipien eines erziehenden Sportunterrichts eingeschätzt und bewertet.

Leistungsbewertung im Laufe der Sekundarstufe I bezieht sich auf alle Bewegungsfelder und Sportbereiche. Es wird sichergestellt, dass sich die Leistungsbewertung entsprechend der Anzahl und inhaltlichen Schwerpunkte der Kompetenzerwartungen verhält, eine Beschränkung auf einzelne Bewegungsfelder und Sportbereiche/Kompetenzerwartungen ist nicht erlaubt.

Der Sportunterricht in der Sekundarstufe I ist einem Unterrichtsprinzip der reflektierten Praxis verpflichtet. Deshalb ist der Bereich Bewegungs- und Wahrnehmungskompetenz jeweils Ausgangspunkt für die Entfaltung der Methoden- und Urteilskompetenz.

Die Leistungsbewertung im Fach Sport bezieht sich auf alle Kompetenzbereiche gemäß dem Kernlehrplan Sport:

  • Bewegungs- und Wahrnehmungskompetenz
  • Methodenkompetenz
  • Urteilskompetenz

 

Bewertung vor dem Hintergrund sportbezogener Verhaltensdimensionen

Folgende Aspekte sportbezogenen Verhaltens werden für die Leistungsbewertung angemessen berücksichtigt, wobei die Angemessenheit und der Anteil an der Bewertung vom Anteil und von der jeweiligen Bedeutung innerhalb eines Unterrichtsvorhabens abhängen.

Leistungen im Bereich sportbezogenen personalen und sozialen Verhaltens beziehen sich immer auf Kriterien, die im Unterricht erarbeitet und eingeübt werden können: Mitgestaltung und Organisation von Rahmenbedingungen, Anstrengungsbereitschaft, Selbstständigkeit, Fairness, Kooperationsbereitschaft und -fähigkeit.  

 

In der Sekundarstufe II werden folgende Aspekte der Leistungsbewertung berücksichtigt. Es wird bewertet, wie die Schülerin/der Schüler

-ihr/sein Bewegungskönnen zeigt (u. a. technisches, taktisches, konditionelles, kreativ-gestalterisches Können
-sich auf Unterrichtsituationen einlässt
-Beiträge zur gemeinsamen Planung und Gestaltung von Lern-, Übungs-, Spiel- und Wettkampfsituationen einbringt,
-Erfahrungen, Kenntnisse strukturiert wiedergibt
-Zusammenhänge sachgerecht und kritisch reflektiert erläutern kann
-ihre/seine motorischen Grundeigenschaften funktionell erweitert hat
-Beiträge zur gemeinsamen Planung und Gestaltung von Lern-, Übungs-, Spiel- und Wettkampfsituationen einbringt
-ihr/sein sportliches Können weiterentwicklen kann
-sportliches Handeln zusammen mit anderen regeln kann

 

Die Leistungsbewertung zielt darauf ab, Schülerinnen und Schüler individuelle Rückmeldungen über ihren Leistungsstand zu ermöglichen und sie vor dem Hintergrund ihres Leistungsvermögens individuell zu fördern und zu stärken. Sie ist damit einem pädagogischen Leistungsverständnis verpflichtet, das das individuelle Leistungsvermögen sowie der individuelle Lernfortschritt in der Leistungsbewertung angemessen berücksichtigt.

Die Fachschaft vereinbart einen Minimalkonsens über verbindliche Formen der Leistungsbewertung. Dabei beziehen sich die Lernerfolgsüberprüfungen (allein und/oder in der Gruppe) auf alle drei Kompetenzbereiche gemäß dem Kernlehrplan Sport.

Prozessbezogene, unterrichtsbegleitende Lernerfolgsüberprüfungen erwachsen aus dem konkreten Unterrichtsgeschehen auf der Grundlage zuvor festgelegter, der Lerngruppe bekannter Kriterien.

Produktbezogene, punktuelle Lernerfolgsüberprüfungen setzen voraus, dass die Schülerinnen und Schüler mit den an sie gestellten Anforderungen aus dem Unterricht vertraut sind und dass hinreichend Gelegenheit zum Üben und Festigen des Erlernten im Unterricht bestand.

Die Fachkonferenz Sport hat Kriterien für gute und ausreichende Leistungen im Lehrplan festgelegt.

Was uns wichtig ist ...

„Sorge Dich gut um Deinen Körper. Er ist der einzige Ort, den Du zum Leben hast.“  (Jim Rohn)

Erziehender Sportunterricht wirkt darauf hin, dass die Schülerinnen und Schüler befähigt werden, den für sie wichtigen Sinn im Sport zu finden und ihn sich selbst, anderen und der Umwelt gegenüber verantwortungsbewusst auszuüben.

Das Ansinnen des Sportunterrichts am CMG berücksichtigt in besonderem Maße die kritische Auseinandersetzung mit der Geschlechterrolle und somit die reflexive Koedukation.

Erziehender Sportunterricht macht den Schülerinnen und Schülern die Mehrperspektivität sportlichen Handelns und Erlebens zugänglich (Wahrnehmung und Erfahrung, Ausdruck und Gestaltung, Wagnis und Verantwortung, Übung und Leistung, Konkurrenz und Kooperation, Gesundheit und Fitness).

Ausgangspunkt für den Unterricht sind nicht mehr vorrangig die Sportarten, sondern ihre Anbindung an vielfältige pädagogische Zielsetzungen, die als „Pädagogische Perspektiven" wirksam werden. So macht erziehender Sportunterricht den Schülerinnen und Schülern die Mehrperspektivität sportlichen Handelns und Erlebens unter folgenden pädagogischen Perspektiven zugänglich:

Wahrnehmungsfähigkeit verbessern - Bewegungserfahrungen erweitern

Sich körperlich ausdrücken - Bewegungen gestalten

Etwas wagen und verantworten

Das Leisten erfahren, verstehen und einschätzen

Kooperieren, wettkämpfen und sich verständigen

Gesundheit fördern, Gesundheitsbewusstsein entwickeln

Die Inhalte werden nicht mehr als Auflistung von Sportarten, sondern in Bewegungsfeldern beschrieben und entfaltet, die weit über das in Sportarten Gefasste und Fassbare hinausreichen und sich vorrangig als ein Spektrum vielfältiger Bewegungshandlungen verstehen:

Den Körper wahrnehmen und Bewegungsfähigkeiten ausprägen

Das Spielen entdecken und Spielräume nutzen

Laufen, Springen, Werfen - Leichtathletik

Bewegen im Wasser - Schwimmen

Bewegen an Geräten - Turnen

Gestalten, Tanzen Darstellen - Gymnastik/ Tanz, Bewegungskünste

Spielen in und mit Regelstrukturen - Sportspiele

Gleiten, Fahren, Rollen - Rollsport/Bootssport/Wintersport

Ringen und Kämpfen - Zweikampfsport

Diese Veränderungen führen zu bestimmten Profilen in den Jahrgangsstufen der Sek. I und zu unterschiedlichen Kursprofilen in der Sek. II mit konkreten Unterrichtsvorhaben. Der Sportunterricht am CMG erfolgt in allen Jahrgangsstufen koedukativ und beinhaltet folgende Unterrichtsvorhabern in den einzelnen Jahrgangsstufen.

Couragiert. Motiviert. Gemeinsam.